..die möglicherweise die Welt in den noch verbleibenden drei Jahren verändern werden in den Bereichen Gesundheitspflege, Echtzeit Übersetzungen, 3D Internet, Umweltschutz und intelligente Telefone.

Diese Top 5 von IBM hört sich recht interessant an, aber der Zusatz „mögliche“ zeigt, dass Innovationen nicht von alleine kommen. Es hängt immer davon ab, wie die Benutzer darauf reagieren und in wie weit Geldgeber von den Ideen überzeugt werden können. Die Punkte welche aufgegriffen wurden stammen von IBM und wurden für den Zeitraum von fünf Jahren im Jahr 2007 veröffentlicht und verlieren dadurch ein wenig an ihrer Aktualität. Dennoch ist es interessant zu verfolgen, was heute sein sollte und dieses damit zu vergleichen, was heute tatsächlich ist.

Hier ein wenig genauer, was IBM zu den einzelnen Punkten meint:

Gesundheitspflege

In diesem Bereich ist zu erwarten, dass Ferndiagnosen immer häufiger gestellt werden. Auch chronische Krankheiten, wie Diabetes könnten ohne Arztbesuche durch elektronische Sensoren, die sich zu Hause befinden überwacht werden. Wenn ein Arztcheck vorliegt können mit den schon jetzt zur Verfügung stehenden Hilfsmittel im weiteren Verlauf sehr einfach Spezialisten, egal wo sie sich befinden, hinzugezogen werden mit digitalen Messreihen oder Videos und Fotos.

Der Pflegebereich wird in der Zukunft auf jeden Fall auch aus meiner Sicht noch sehr interessant werden in der westlichen Welt, da eine Unterversorgung durch den demographischen Wandel gar nicht in so entfernter Zukunft liegt.

Echtzeit Übersetzungen

Die Globalisierung schreitet schnell voran und so gibt es an vielen Stellen Sprachbarrieren. Durch moderne Software, die es ermöglicht in Echtzeit zu Übersetzten würde diese Hürde überwunden werden. Diese Technik existiert bereits und muss sich laut IBM nur noch weiter verbreiten und in die gängigen Kommunikationstools integriert werden, wie zum Beispiel Handys.

Ein interessanter Ansatz, den ich persönlich nicht als Innovation bezeichnen würde, aber sicherlich in der Zukunft an einigen Stellen die Kommunikation zwischen den Menschen vereinfachen wird.

3D Internet

Laut IBM werden Plattformen, wie Second Life im Internet wichtiger werden, da sich dorthin das normale Leben zum Teil auslagen wird. Virtuelles Shopping, interaktive Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern und so wie so eine ganze Bandbreite von Erziehungsangeboten.

Wenn sich das 3D Internet wirklich so entwickelt, wie IBM es prophezeit, dann kann man hier sicherlich von Innovation sprechen. Doch glaube ich gerade eher weniger daran, dass Menschen sich komplett in die virtuelle Welt fesseln lassen. Aus meiner Sicht geht es mehr dahin, dass in der nächsten Stufe des Internets, die User wieder mehr reale Elemente erleben werden. Das eine oder mehrere Generationen plötzlich zu Hause sitzen und dort in eine Scheinwelt, wie Second Life verschwinden, ist eher unwahrscheinlich gerade mit den neuesten Technologien, die es uns erlauben überall online zu sein. Also mehr Austausch über das Internet wird es sicherlich geben, aber nicht in einer virtuellen 3D Welt.

Umweltschutz

Gerade Wasser wird ein immer wertvolleres Gut werden in der Zukunft und auch die Technologie, die dieses verwaltet. Denkbar ist laut IBM eine über IP-gesteuerte Wasserverwaltung, so dass Wasser effektiver verteilt wird. Aber auch im Bereich von Solar und anderen Stellen, wo Umweltschutz besteht, wird sich die Technik innovativ weiterentwickeln.

Ein interessanter Ansatz an dem wohl sehr viel Wahres dran ist und dabei helfen kann die Herausforderungen, die wir uns selbst als Menschen beim Leben auf der Erde stellen, bewältigen zu können.

Intelligente Telefone

Telefone und Technik, die sich an die Bedürfnisse des Users anpasst ist der letzte mögliche Innovationspunkt, der genannt wird.Die Ideen in diesem Bereich variieren sehr stark über Informationsdienste, aber auch über automatisierte Aktionen, die die Telefone selbständig steuern.

Ob man diesen Bereich innovativ nennen sollte bleibt in meinen Augen fragwürdig, da viele Dinge zwar weiter Entwicklungen sind, aber dadurch nicht gleich Innovationen. Hier kommt es sicherlich darauf an, welche Services miteinander verknüpft werden, so auch wie erfolgreich und wichtig dieser Bereich für die Menschheit wird.

Alle hier genannten Punkte sind interessante Ideen und strahlen zum einen sehr viel Potential aus, aber auch große Unsicherheit, was die Zukunft betrifft. Ein Nachteil dieser Top 5 Faktoren ist, dass sie nun mehr fast zwei Jahre alt sind. Nichts desto trotz zeigen sie auf, wohin die Entwicklungen in einigen Bereichen gehen könnten, aber wenn man sich heute umschaut zeigen sie auch, an welchen Stellen die Prognose nicht stimmt.

>> Ausführlichere Infos von IBM über die „5 Innovationen“ <<

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Über den Author

Stefan Lesting

Stefan Lesting ist Geschäftsführer der Lesting Media & Consulting. Zusammen mit seinem Team berät er Unternehmen und Organisationen zu den Themen Reichweitensteigerung, Social Media und Digitale Transformation. Lesting hält in diesen Bereichen regelmäßig Vorträge und leitet Workshops.

Nach oben scrollen