Facebook-Instant-ArticlesDie mobile Nutzung von Facebook hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen und dabei gibt es innerhalb der Facebook-App ein großes Problem: Die Ladezeiten von Fremdinhalten, die direkt in der App angezeigt werden.

Dieses Problem tritt immer dann auf, wenn jemand auf Facebook einen Link teilt und der User sich diesen ansehen möchte. Bis die Inhalte geladen werden vergehen einige Sekunden und die ist kaum ein User bereit zu warten. Aus dem Grund hat Facebook das System Instant Articles geschaffen mit dessen Hilfe die Inhalte von den Webseiten durch Facebook selber gecached (zwischengespeichert) werden. Dies hat den Vorteil, dass User die Inhalte meist ohne großen Zeitverlust angezeigt bekommen, da die Facebook-App viel schneller in der Lage ist die Webseiten auszugeben.

Im Einsatz seht ihr die Technik aktuell unter anderem schon bei Spiegel Online oder der Bild Zeitung, die das System seit einiger Zeit testen. Die Inhalte der beiden Nachrichtenportale werden sofort in einer Vollbildanzeige auf dem Smartphone angezeigt und können wie sonst auch üblich ohne Einschränkungen gelesen werden.

Der Test ist laut Facebook abgeschlossen und so wird Instant Articles für alle Facebook-Seiten ab der kommenden Facebook-Entwicklerkonferenz f8 am 12. April 2016 freigeschaltet werden. Damit viele Webseitenbetreiber und Blogger mitmachen hat Facebook schon vorab Informationen über das Datenformat und ein WordPress-Plugin verfügbar gemacht.

Webseiten und Blogbetreiber

Betreiber von Blogs und Nachrichtenportalen sollten jetzt ihre Webseiten upgraden und für Instant Articles vorbereiten. Am einfachsten haben es da wohl die Betreiber von WordPress-Blogs. Diese können einfach eines der verschiedenen Plugins (z.B. Facebook Instant Articles & Google AMP Pages by PageFrog) installieren und die notwendigen Einstellungen vorbereiten. Richtig los geht es dann natürlich erst am 12. April.

Alle die keinen WordPress-Blog haben sollten nach ähnlichen Plugins Ausschau halten oder bei eigenen Systemen den Hinweisen für Entwickler folgen, um an dem Programm zu partizipieren.

Vor- und Nachtteile

Der Nachteil vom Einsatz von Instant Articles ist, dass der Traffic auf den Webseiten der Publishern weiter sinken wird. In den Artikeln selber können diese zwar noch eigene Werbung anzeigen und damit Geld verdienen, doch geht der Faktor verloren, dass User sich manchmal noch durch weitere Artikel auf einer Homepage klicken.

Der Vorteil in der Nutzung liegt darin, dass die Inhalte bis zu zehnmal schneller ausgeliefert werden in dem Umfeld in dem sich die User schon jetzt bewegen. Durch die schnelle Auslieferung steigt in dem Fall die User-Exeperience, die durch die kurzen Wartezeiten und einen klaren Aufbau der Inhalte sehr hoch ist.

Über den Author

Stefan Lesting

Stefan Lesting ist Geschäftsführer der Lesting Media & Consulting. Zusammen mit seinem Team berät er Unternehmen und Organisationen zu den Themen Reichweitensteigerung, Social Media und Digitale Transformation. Lesting hält in diesen Bereichen regelmäßig Vorträge und leitet Workshops.

Nach oben scrollen